www.gsu-so.ch > GSU > A bis Z > Absenzen und Dispensationen
Dienstag, 21. November 2017

Absenzen und Dispensationen

Bezüglich Absenzen- und Dispensationswesen bezieht sich die GSU auf das Volksschulgesetz und dessen Vollzugsverordnung. Grundsätzlich gilt, dass kein Kind ohne wichtigen Grund dem Unterricht fernbleiben darf (Volksschulgesetz § 22).

Als Absenz zählt der während eines Halbtages versäumte Unterricht. Verlässt ein Schüler / eine Schülerin mit Einwilligung der Lehrperson oder der Schulleitung den Unterricht vorzeitig, zählt der Halbtag nicht als Absenz. Wird der Schulausschluss verfügt, so gilt die Abwesenheit von Unterricht als entschuldigte Absenz. Als unbegründet gelten Absenzen, für die keine Dispensation oder kein zureichender Grund vorliegt. Bleiben Schüler unbegründet dem Unterricht fern, erfolgt ein Zeugniseintrag. Die Eltern können gebüsst werden.

Eine abschliessende Aufzählung zureichender Absenzgründe entnehmen Sie bitte dem Formular «Gesuch um Dispensation vom Unterricht». Gesuchsformulare können hier per Download oder bei der Klassenlehrperson bezogen werden. Sie sind in jedem Fall bei der Klassenlehrperson einzureichen. Die zuständigen Instanzen entscheiden über Gesuche dann unter Berücksichtigung der persönlichen, familiären und schulischen Verhältnisse.
Die Schule muss unverzüglich benachrichtigt werden, wenn ein Schüler / eine Schülerin aus nicht voraussehbaren Gründen dem Unterricht ganz oder teilweise fernbleibt.

Neu ist die Einführung sogenannter «Jokertage». Die Schülerinnen und Schüler können dem Unterricht während zweier Tage pro Schuljahr ohne Angabe von Gründen fernbleiben. Dabei ist Folgendes zu beachten:

  • Die Eltern teilen den Bezug von Jokertagen der Klassenlehrperson vorgängig mit.
  • Jeder bezogene Jokertag gilt als ganzer Tag, auch wenn an jenem Tag der Unterricht nur während eines Halbtages stattfindet.
  • Nicht bezogene Jokertage verfallen.
  • Der Bezug von Jokertagen ist nicht möglich während Übertrittsprüfungen, Sporttagen, Projekttagen, Schulreisen, Projektwochen, Lagerwochen sowie an weiteren, besonderen Unterrichtstagen, die von der Klassenlehrperson oder der Schulleitung im Voraus für die Jokertageregelung gesperrt werden.

Bitte achten Sie darauf, dass die Jokertageregelung nicht missbraucht wird.